Tag der Wahrheit 07/18

Seit Tagen liege ich hier, vollgepumpt mit Schmerzmittel nach dem Unfall. Umgeben von Menschen, welche mir sehr nahe stehen, welche MIR viel bedeuten und denen ICH viel bedeute.  Und täglich tauchte in mir die Frage auf:,, WARUM habe ich dich nicht verständigen lassen, warum habe ich dich in einem wachen Moment nicht kontaktiert, warum will ich dich nicht hören, dein jammern über das Leben, deine Verurteilungen gegenüber Anderen, ohne sie zu kennen, dein ewiges Gesudere : ,,ich würde dein Leben leben“‘ im negativen Sinn.

Ich will dich nicht kontaktieren, weil ich etwas wesentliches gelernt habe, dass DU bist heute nicht gelernt hast.

ICH bin nicht wie DU, ICH lebe ,,nicht,, DEIN Leben.

ICH habe meinen Kindern NICHT den Vater genommen und meine Macht als Mutter missbraucht.

ICH sage meinen Kindern bei jedem Kontakt, dass ich sie liebe, egal, ob ich alles gut finde oder anderer Meinung bin.

ICH vergleiche meine Vergangenheit nicht mit ihrer Gegenwart und versuche ihnen meine Geschichte überzustülpen.

ICH zeige ihnen, dass das Herz mehr zählt als das Materielle.

ICH zeige dem Mann in meinem Leben was er mir bedeutet.

Und heute weiß ich warum ich gerade dich nicht kontaktiert habe.

Du hast mir jemanden wichtigen genommen, in deinem Ego, deinen materiellen Denken

den Menschen dessen Anteil immer mehr in mir zum Vorschein kam: Gefühle leben, Emotionen und das Geld und Besitz nicht das Wichtigste sind.

Diese Brücken kann ich trotz vielen Versuchen nie mehr bauen, weil nichts mehr da ist, dank den Lügen und Manipulationen, welche jahrzehnte in mich programmiert wurden.

Doch eines Tages verherrlicht man nicht mehr, fällt die Illusion, schaut man bewusst hin und dann ist da nur noch Klarheit und Schmerz.

Du hast mir meinen Vater genommen.

Kannst du in den Spiegel schauen, Mutter?